Betroffen sind in Block 5 die Folien 103, 105, 106

Anatomie der Trikuspidalklappe:

Die Zuordnung der verschiedenen Segel hat sich geändert (primär Erkenntnisse der 3D-Echokardiographie):

in der atypischen parasternalen langen Achse:

oben anteriores Segel (AL)

unten entweder posteriores oder septales Segel (PL/SL)

 

 

Anatomie der Trikuspidalklappe:

Die Zuordnung der verschiedenen Segel hat sich geändert (primär Erkenntnisse der 3D-Echokardiographie):

in der parasternalen 
kurzen Achse:

in Nachbarschaft zur Aorta entweder septales oder anteriores Segel (SL/AL) 

im Bereich der freien RV-Wand immer posteriores Segel (PL)

Anatomie der Trikuspidalklappe:

im Vierkammer-Blick unveränderte Zuordnung:

medial septales Segel (SL)

lateral anteriores  Segel (AL)

Quantifizierung einer TI:

spezifische Kriterien hier weiterhin im Vordergrund:

– weiter Annulus + kaum Segeladaptation oder Flail Leaflet

– breiter zentraler Jet > 50 % des RA

– VC > 7 mm*

– PISA > 9 mm bei 30-40 cm/s

– dichter, triangulärer TI-Jet im CW-Doppler

– systolischer Reflux in die Lebervenen

– dilatierter rechter Ventrikel mit erhaltener Pumpfunktion

 

von zentraler Bedeutung weiterhin Vena contracta, ggfs. Ergänzung durch eine PISA-basierte Quantifizierung:

pro schwere TI: VC > 7 mm + EROA > 0.4 cm2/RV > 45 ml

 

* erstmals gibt es jetzt eine Schwereeinteilung in 3 Grade nach VC:

< 3 mm: Grad 1

3 – 6,9: Grad 2

> 7: Grad 3